3.2.3. Anwendungsontologien

Reichen die Konzepte des CIDOC CRM nicht aus, können auf Grundlage dieser Bausteine Subkonzepte angelegt und dadurch eine eigene Domänenontoligie geschaffen werden. In unserem Beispiel ist der Beleg bzw. das Sammlungsobjekt eine Unterklasse von E84 Information Carrier. Nicht nur für die Entities, auch für Properties können Subkonzepte für den eigenen Anwendungsbereich angelegt werden. Für den Fall der Erlanger Sammlungen sind diese spezifischen Konzepte daran erkennbar, dass die Entities vor der Bezeichnung mit einem „S“ und einer fortlaufenden Nummer gekennzeichnet sind. Die Properties tragen zunächst ein „N“ und sind ebenfalls fortlaufend nummeriert.

Beispiel:
Die Modellierung der oben angesprochenen Begriffe und Beziehungen erfolgt dabei mittels CIDOC CRM ereignisorientiert. Als Beispiel wird wieder der Datensatz zum Beleg ER 16197 herangezogen:

Möchte man z. B. modellieren, dass Nezadal, W. der Sammler des Belegs und der Ort, wo die Pflanze gefunden wurde, Casariche war, steht das Ereignis des Aufsammelvorgangs im Zentrum der Modellierung. Über das Ereignis Aufsammelvorgang sind alle anderen Informationen wie z. B. der Beleg, der Sammler und der Fundort miteinander verbunden:

\\gnm.de\daten und bilder\Projekte\Objekte im Netz\WissKI\Workshops_WissKI\Screenshots\Screenshot_Pfadaufbau.jpg

Für das Eingabefeld des Belegs bzw. Sammlungsobjekts benötigt man einen semantischen Pfad, der vom zu beschreibenden Objekt bzw. Informationsträger – nach CIDOC CRM E84 Information Carrier – zum Sammler führt, der am Aufsammelvorgang des Objekts beteiligt ist. Mit Anwendung der Klassen und Eigenschaften des CIDOC CRM und ECRM ergibt sich daher folgende Pfadstruktur:

Der Informationsträger E84 Information Carrier wird über die Property N23i wurde aufgesammelt durch mit dem Ereignis S20 Aufsammelvorgang in Beziehung gesetzt. Dieses Ereignis wiederum wird über die Property P14 carried out by mit der Entität E21 Person verbunden, die ihrerseits über P131 is identified by mit E82 Actor Appellation verknüpft wird. Die Entität E82 Actor Appellation schließlich ist über die Property P3 has note mit der Zeichenkette „Nezadal, W. (43881)“ verbunden. Der Pfad ist also semantisch so zu lesen: Das Objekt wurde beim Ereignis des Aufsammelvorgangs aufgesammelt. An dem Ereignis des Aufsammelvorgangs war eine Person beteiligt. Die Person wird durch die Akteurbenennung identifiziert, die durch den Namen „Nezadal, W. (43881)“ charakterisiert ist.

Auf die gleiche Weise lässt sich der Pfad für das Eingabefeld des Herstellungsortes beschreiben: Startkonzept ist hier wiederum der Informationsträger (Beleg bzw. Sammlungsobjekt), der beim Ereignis des Aufsammelvorgangs aufgesammelt wurde. Dieser Aufsammelvorgang fand statt an einem Ort, der durch einen Ortsnamen identifiziert wird, der „Casariche“ heißt.