3.3.3.5. Disambiguierung

Wenn man auf etwas referenzieren möchte, das bereits in der Datenbank vorhanden ist, muss im WissKI die sogenannte Disambiguierung eingestellt werden. Unter Disambiguierung (engl. disambiguation) versteht man im Allgemeinen die Auflösung von Mehrdeutigkeit. Im Kontext des WissKI-Systems bedeutet das, es muss im System eindeutig sein, auf welche Entität man sich bezieht, wenn man auf schon Vorhandenes verweisen möchte.

Ein Beispiel: Im System ist bereits ein Ort mit dem Namen Nürnberg im angelegt. Wird ein neues Objekt angelegt das den Aufsammelort Nürnberg hat, wäre es wünschenswert, dass der Aufsammelort mit dem bereits vorhandenen Ort verlinkt wird.

Um dies zu erreichen muss der Pfad für den Aufsammelort so modelliert und eingestellt werden, dass das System bestehende Orte anbietet (Vgl. Eingabeunterstützung, Kapitel 2.1.2.2.) ODER sofern der Ort noch nicht angelegt ist, im Datenpool der Orte einen neuen erzeugt (Vgl. Automatische Verknüpfungserzeugung, Kapitel 2.1.2.1.).

S1_Sammlungsobjekt → N23i_wurde_aufgesammelt_durch → S20_Aufsammelvorgang → P7_took_place_at →  S39_Fundort → P87_is_identified_by → E44_Place_Appellation

Damit bei der Eingabe neuer Daten ein neuer Ort erzeugt bzw. die im System bereits angelegten Orte bei der Dateneingabe vorgeschlagen werden, muss die Disambiguierung auf den Ort gesetzt werden, damit das System im Datenpool der Orte nachschlägt und nach dem Ort mit der eingegebenen E44 Place Appellation, also dem den Ort identifizierenden Ortsnamen sucht. Eine Disambiguierung drückt folglich das aus, was man mit den eingegebenen Werten ausdrücken möchte, in diesem Fall einen Ort.

Auf welche Entity des Pfades disambiguiert werden soll, kann unter „Edith Path“ ausgewählt werden:

Mit Klick auf „Disambiguation Point“ werden alle im Pfad verbauten Entities vorgeschlagen, auf die disambiguiert werden kann.

In unserem Beispiel ist die Disambiguierung auf den Fundort nötig, damit bestehende Orte angezeigt bzw. neue Orte durch ausfüllen des Feldes angelegt werden.