Kommentierte Online-Edition der fünf Reisetagebücher Hans Posses (1939-1942)

GNM_Kunstarchiv_013_web.jpg

Kommentierte Online-Edition der fünf Reisetagebücher Hans Posses (1939-1942)

Der Kunsthistoriker Hans Posse war von 1910 bis zu seinem Tod im Dezember 1942 Direktor der Dresdner Gemäldegalerie und fungierte ab Sommer 1939 parallel dazu als Sonderbeauftragter Adolf Hitlers. In dieser Funktion war er sowohl für den Aufbau einer Sammlung für das „Führermuseum Linz“ zuständig als auch für die Vorbereitung und Umsetzung eines Verteilungsprogramms von NS-Raubkunst auf „ostmärkische“ und weitere Museen im Deutschen Reich. Das Deutsche Kunstarchiv (DKA) im Germanischen Nationalmuseum (GNM) verwahrt im Teilnachlass von Hans Posse (1879–1942) fünf Reisetagebücher (1939–1942), die dieser als Sonderbeauftragter anlegte. Das Projekt hat zum Ziel diese Quellen in Form einer digitalen Edition der Wissenschaft zur Verfügung zu stellen.

Projektlaufzeit: 01.04.2017 - 31.03.2020
Förderung: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste

WissKI Drupal 8