3.2.2. CIDOC Conceptual Reference Model (CRM) und Erlangen CRM (ECRM)

Nutzung der ISO-standardisierten Ontologie CIDOC CRM (ISO 21127) als semantisches Rückgrat

-> www.cidoc-crm.org

Das CIDOC Conceptual Reference Model (CRM) ist definiert als formale Ontologie, die die Integration, Vermittlung und den Austausch verschiedenartig strukturierter Informationen des kulturellen Erbes unterstützt. Folglich definiert das CRM im Wesentlichen die zu Grunde liegende Semantik (Bedeutung) von Datenbankschemata und Strukturen von Dokumenten, d. h. es beschreibt die expliziten und impliziten Begriffe, die zur Kulturerbe- und Museumsdokumentation benutzt werden, sowie deren Beziehungen.

Das CIDOC CRM ist ein Dokument auf Papier, das semantische Definitionen und Begriffserklärungen für das kulturelle Erbe auflistet. Um die Semantik des CIDOC CRM technisch nutzen zu können, wurde das Erlangen CRM entwickelt. Es ist die technische Umsetzung der Klassen und Eigenschaften des CIDOC CRM.

-> http://erlangen-crm.org/